Übersäuerung: Hauptursache Stress

 

Louis Pasteur: „Das Milieu ist entscheidend bei der Krankheitsentstehung“

Prof. Dr. Antoine Béchamp: "Die Mikrobe ist nichts, das Millieu aber alles!"

Paracelsus: "Das Grundübel aller Krankheiten ist die Übersäuerung“
 
 

"Ich bin sauer" ist ein gebräuchlicher sprachlicher Ausdruck für Ärger bzw. negative Emotionen und weist schon deutlich auf die Auswirkungen in unserem Körper hin!

 

Übersäuerung findet auf  Zell- und Zwischenzellebene statt und hat noch andere Ursachen außer Ärger. Sie kann sich in einer Vielzahl von Symptomen äußern und in Krankheiten manifestieren.

Ein übersäuertes Milieu ist außerdem der ideale Nährboden für gesundheitsschädliche Mikroben, Keime, Pilze, Parasiten.

(Ursachen und Krankheiten-Überblick weiter unten auf dieser Seite).

 

Die gesunde Zelle ist leicht basisch (Überschuß an Hydroxid = OH--Ionen) mit einer leicht negativen Ladung (ca. -60mV) in der Zellmembran. Dadurch ist die Zelle in der Lage, die positiv geladenen Nährstoffe anzuziehen.

Wie bei Magneten: Minus und  Plus ziehen sich an.

Sie hat einen aktiven Stoffwechsel und eine rege Kommunikation mit anderen Zellen und arbeitet exakt nach ihren Aufgaben.

Gesunde Blutkörperchen (Erythrozyten) sind voller Energie, stossen sich gegenseitig ab und strömen frei beweglich dahin. Sie haben eine große Oberfläche für den Austausch, sind elsstisch, können sich verformen, ganz schmal machen und auch durch die feinsten Blutkapillaren schlüpfen (wie in Organen und Gehirn) . Sie sind funktionsfähig und erfüllen ihre Aufgaben im Blutkreislauf perfekt.

Sie entziehen Erregern die Energie und machen sie damit unschädlich (Immunsystem).

 

Die übersäuerte Zelle weist einen Überschuß an Säuren  (Wasserstoff = H+-Ionen) auf. Je höher, desto schwächer wird die negative elektrische Ladung der Zellmembran, bis hin zur Umpolung in eine positive Ladung (bis ca. +50mV).  Die positiv geladenen Nährstoffe können nicht in die Zelle, sie werden von ihr abgestossen.

Wie beim Magneten: gleiche Pole stossen sich ab.

Übersäuerte Blutkörperchen haben wenig Energie, ziehen sich gegenseitig an, haften in oft langen Strängen aneinander (Geldrollenphänomen) und blockieren sich in dieser Schlangenform in ihrer Beweglichkeit. Ihre Funktionsfähigkeit ist wegen der verminderten Oberfläche stark eingeschränkt. Die Verformbarkeit, die nötig ist, um auch durch feinste Haargefäße zu passen, ist beeinträchtigt bis aufgehoben.
Es zeigen sich mikroskopisch vermehrt Stechapfelerytrhrozyten (kugelförmig mit "stacheliger" Oberfläche) .

Erregern haben sie wenig entgegenzusetzen. im Gegenteil, die Erreger können ihnen die Energie entziehen und gedeihen (Energievampire) .

 

 

Säurestarre oder Regulationsstarre ist dann der Zustand, bei dem eine stark mit Säuren belastete Zelle die benötigten Nährstoffe, Mineralstoffe und auch Wirkstoffe etc. abstösst.
In diesem kritischen Stadium kann die ausgewogenste Ernährung und Substitution von Vitalstoffen nicht mehr greifen und weitgehend nutzlos werden. Rien ne va plus - nichts geht mehr. Es kommt nichts mehr davon in der Zelle an. Der Zellstoffwechsel gerät aus dem Gleis, die Zellkommunikation kommt zum Erliegen. Dadurch kann auch der Erfolg von Therapiemass-nahmen stark beeinträchtigt  werden.

 

 

STRESS  wurde mittlerweile als die Hauptursache der Entstehung von Symptomen und Erkrankungen ausgemacht. Er  kann im Körper eine massive Verschiebung des Säure-Basen-Gleichgewichts zugunsten der Säuren bewirken.

 

Es gibt viele Arten von Stress: durchaus positiven, gesundheitsfördernden Eustress, aber auch krankmachenden, negativen Disstress.

Für diesen Disstress gibt es viele mögliche Verursacher:


- Ärger und psycho-emotionale Belastung (!!!)

 

- E-Smog z.B. durch DECT-Schnurlostelefone, WLAN, Handy, Mobilfunk, UMTS (s. auch Navigationstab "Mobilfunk / EMF")
 
- Genussgifte z.B. Alkohol, Rauchen, Kaffee, Drogen etc.

 

- Unfall, Krankheiten etc.

 

- Ernährung: überwiegend Säure bildend, übermäßiger Fleischkonsum (!!!) (s. auch Navigationstab "Wissenswertes")

 

- Medikamente: Insbesondere Schmerzmittel und Psychopharmaka etc.

 

- Umweltgifte

- Sport: zu viel oder zu wenig
 
Um die Belastungen für Körper, Geist und Seele im Rahmen der individuellen Möglichkeiten zu minimieren, sind die Belastungen/Ursachen einerseits möglichst festzustellen und abzustellen bzw. zu verringern.

 

Andererseits soll unbedingt eine Entsäuerung und Entgiftung erfolgen.
 
Für eine Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
 
 
Im Folgenden finden Sie eine Liste im Zusammenhang mit Übersäuerung.
 

 

 
 
Übersicht über "Übersäuerungs-Symptome und Erkrankungen"
Eine Übersäuerung liegt aber oft bereits vor dem Auftreten von Symptomen vor!

 

Erste Anzeichen oder beginnende Übersäuerung:
Abgeschlagenheit
Abtriebsschwäche
Akne
Allergieanfälligkeit
Aufstoßen
Augen, brennend o. rot
Augenbrennen/jucken
Befindlichkeitsstörungen, diffus, veränderlich
Blähungen
chemische Sensitivität in Bezug auf Gerüche, Gase und Hitze
depressive Verstimmungen
dunkle Augenringe
Durchfall
Durchfall, chronisch
Ekzeme ohne plaus. Ursache
Energiemangel
Entzündungen
Erregtheit
extreme Schleimbildung im Kopfbereich (verstopfte Nase)
Fließschnupfen
Gelenkschmerzen
Gereiztheit
geringes Energieniveau
Haarausfall, beginnender
Hals-Rachen-Probleme
Herzrasen
Hyperaktivität
Juckreiz
Kalte Gliedmaßen
Konzentrationsstörungen
Kopfschmerzen
Kurzatmigkeit
Lebensmittelallergien
leichte Kopfschmerzen
Lustlosigkeit
Magenbeschwerden
mangelnde Libido
metallischer Geschmack im Mund
Müdigkeit, chronische
Mundgeruch
Muskelkater
Muskelschmerzen
Nahrungsunverträglichkeiten
Nervosität
Panikattacken
prämenstruelle Nervosität oder Depression
prämenstruelle und menstruelle Krämpfe
rasender, keuchender Atem
Reizbarkeit
Reizblasenerscheinungen
Schlafstörungen
Schleimabsonderung
Schmerzen
Schwellungsgefühl
schwerfälliges Aufstehen am Morgen
Schwindel
Sehnenschmerzen
Sodbrennen
stark riechender Urin
Steifheit
Stimmungsschwankungen
unregelmäßiger Herzschlag
Unruhezustände
Verspannungen
Verstopfung
wandernde Gelenkschmerzen
Weichteilschmerzen
Zahnfleischbluten

Mittelfristige Symptome und Erkrankungen bei einer Übersäuerung
Adipositas (Übergewicht)
Akute Azidose: Herzinfakt
Akute Azidose: Schlaganfall
Allergieanfälligkeit
Allergien
Alterungserscheinungen, verfrühte
Asthma
Atemwegserkrankungen
Aufstoßen
Augenbrennen/Jucken
Autoimmunerkrankungen
Bakterieninfektionen (Staphylokokken, Streptokokken)
Blasensteine
Blutbild-Veränderung
Bluthochdruck
Bronchitis
Colitis
Darmerkrankungen
Depression
Durchblutungsstörungen
Durchfall, chronisch
Ekzeme ohne plaus. Ursache
Endometriose
Entzündungen
Erkältungskrankheiten
Erschöpfung, schnell/chronische
Fersensporn
Fieberbläschen (Herpes 1 & 2)
Fließschnupfen
Gallensteine
Gastritis
Gedächtnisverlust
Gelenkschmerzen
Gelosen
gestörter Geruchs-, Tast-, Seh.- oder Hörsinn
Gewichtszunahme
Gifte
Grippe-Anfälligkeit
Hals-Rachen-Probleme
Hämorrhoiden
Hauterkrankungen
Herzerkrankungen
Heuschnupfen
Immunsystem, Störungen
Impotenz
Infektion der Harnwege
Infektionen
Kreislauferkrankungen
Kurzatmigkeit
Lymphödeme
Magenbeschwerden
Magenerkrankungen
mangelde Konzentration
Metabolisches Syndrom
Migränekopfschmerzen
Mundgeruch
Muskelschmerzen
Muskelverhärtungen
Myogelosen
Nahrungsunverträglichkeiten
Nesselausschlag
Neuropathien
Nierensteine
Ohrenschmerzen
Parasiten
Pilzerkrankungen
Pilzinfektionen (Candida albicans, Fuß- oder Vaginalpilz
Prostatasteine
Psoriasis
Reizbarkeit
Reizblasenerscheinungen
Schlacken
Schlaflosigkeit
Schleimabsonderung
Schmerzen
Schwellungen
Sehnenschmerzen
Sinusitis
starker Haarausfall
Steifheit
Steine
Stottern
Taubheit oder Kribbeln
Toxine
Übergewicht
Urethritis
Virusinfektion (Erkältung, Grippe)
Weichteilschmerzen
Zahnfleischbluten
Zellulitis
Zystitis

Symptome und Erkrankungen im fortgeschrittenen Stadium
Akute Azidose: Herzinfakt
Akute Azidose: Schlaganfall
Krebs, alle Formen
Arteriosklerose
Arthritis
Arthrose
Blutbild-Veränderung
Darmerkrankungen
Diabetes
Durchfall, chronisch
Erschöpfung, schnell/chronische
Fibromyalgie
Geschwüre
Gicht
Hämorrhoiden
Herzinfarkt
Lernstörungen
Leukämie

Lupus erythematodes
Morbus Crohn
Morbus Hodgkin
Multiple Sklerose
Myasthenia gravis
Neuropathien
Osteoporose
Rheuma
Rheumatischer Formenkreis
Rheumatoide Arthritis
Sarkoidose
Schizophrenie
Thrombose
Tuberkulose
Tumorerkrankungen

 

 
Diese Liste entstand nach Angaben aus erfahrungsheilkundlicher Sicht und diversen Quellen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. Alles kann, nichts muss!
 

 

 

 

       ∞